ADCADA – das Atemschutzinvestment vor dem Aus bevor es angefangen hat?

Atemschutzmasken | © Skica911 (CC0), Pixabay

Das könnte sein, denn die Finanzmarktaufsicht Liechtenstein hat durch eine Veröffentlichung auf ihrer Internetseite mitgeteilt, das das Unternehmen keine Erlaubnis dafüt gehabt hat, Gelder von Kunden anzunehmen. Nun kann man davon ausgehen, nach den vielen schlechten Nachrichten der letzten Wochen, das so mancher Anlegerd ann sein Geld zurückhaben will.

Seine Chancen, so Rechtsanwalt Jens Reime aus Bautzen, dürften da aus juritischer Sicht nicht schlecht stehen. Ob das Unternehmen dann aber die zurückgeforderten Gelder auch wirklich zurück erstatten kann, das bleibt abzuwarten.

Verbunden mit solchen Veröffentlichungen von Finanzaufsichtsbehörden, sind natürlich dann auch immer staatsanwaltschaftliche Ermittlungen, wobei da natürlich immer die Unschuldsvermutung für die beschuldigten Personen gilt.

Natürlich, so Rechtsanwalt Jens Reime, hoffen wir natürlich das das Unternehmen ADCADA in den letzten Jahrend ann so erfolgreich war, wie Benjamin Kühn das immer nach Außen dargestellt hat. Dann sollte ja genug Geld da sein um auch über diese Krise zu kommen.

Nun stellt sich natürlich die Frage was wird aus der Produktion der Atemschutzmasken am Standort Bentwisch bei Rostock, wenn die Anleger ihr Kapital zurückhaben wollen? Nun, im schlimmsten anzunehmenden Fall müsste man die Produktion dann einstellen kurz nachdem diese begonnen hat. Das wäre dann sicherlich der größte anzunehmende Gau für alle Beteiligten .

Erkennen kann man aber auch, so Rechtsanwalt Jens Reime aus Bautzen, das immer mehr Rechtsanwälte sich nun um investierte Anleegr bemühen. Alleine das könnte dann schon problematisch werden für das Unternehmen ADCADA. Denn auch hier gilt ein altes Sprichwort „viele Jäger sidn des Hasen Tod“.

Ausstehen könnte auch noch eine Entscheidung der FMA Österreich und der FINMA in der Schweiz, die den Vorgang wohl auch derzeit prüfen. Sollte es hier auch noch eine Warnung geben, was dann?  Türe abschließen und laufen lassen? Wir hoffen nun das Benjamin Kühn sich der Situation stellt und versucht sein Unternehmen da herauszuführen. Ob er das kann bleibt abzuwarten.

Es bleibt spannend in bezug auf das Unternehmen ADCADA aus Bentwisch und Ruggell in Liechtenstein.