ADCADA. auf ein Wort Herr Kühn, weisen Sie bitte nach das Sie ein erfolgreiches Geschäftsmodel haben

Conmongt (CC0), Pixabay

mit dem sie nachhaltig soviel Geld erwirtschaften, das sie angenommene Anlegergelder dann auch zurückbezahlen können. Das zumindest würde dann bei mir die Befürchtungen zerstreuen, das das mit der Rückzahlung der Anlegergelder dann möglicherweise eher schwierig werden könnte. Das Sie, wie sie gerne schreiben, die Zinsen pünktlich zahlen ist doch eine Selbsteverständlichkeit, bedarf doch eigentlich keiner Erwähnung.

Das was ich nicht weiß, sehr geehrter Herr Kühn ist auch, wie viel Zinsen sie denn bezahlen müssen pro Jahr an Ihre Anleger, dann könnte man ja mal schauen ob sie diese Gelderd ann überhaupt erwirtschaften. Leider gibt es in Ihrem Hause aber keine Transparenz dazu, wieviel Gelder sie denn von Anlegern angenommen haben. Warum eiegntlich nicht?

So langsam, sehr geehrter Herr Kühn, bekommen die Anleger auch mit, das wir mit unseren Berichten dann doch recht haben könnten, und wenden sich verstärkt und vermehrt an unsere Redaktion. Genau deshalb haben wir dazu nun eine Interessengemeinschaft gegründet, denn auch gestützt durch die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen und Maßnahmen, sehen wird das als erforderlich an.

Wir haben Ihnen sehr geehrter Herr Kühn über Jahre angebote, uns Nachweise über Ihren unternehmerischen Erfolg vorzulegen, gerne verbundne mit einer vvertarulichkeit Erklärung. Wir haben Ihnen sogar angeboten, das sich das nur ein Rechtsanwalt bzw. Wirtschaftsprüfer anschaut und uns sagt „Bremer alles in Ordnung, sauberer Laden“. Nicht einmal dieses Angebot haben sie angenommen. Da mcht man sich schon so seine Gedanken warum nicht.

Ich persönlich, auch das will ich gerne anmerken, würde mich freuen,w enn sei durch die Ermittlungen der Staatsanwaltschaften in Rostock bzw. Vaduz/Liechtenstein dann vollkommen entlastet werden, udn sich dei Anleger keine Sorgen machen müssten um das von ihnen einbezahlte Kapital.