123gold.de auch hier hapert es an aktuellen Bilanzen – Vorsicht! Bacio d’oro Schmuckvertriebs-GmbH

Alte Bilanzen | © JESHOOTS-com / Pixabay

Ja, dass muss man dann auch mal ganz klar so sagen, denn die letzte Bilanz des Unternehmens spiegelt nur den Zeitraum des Geschäftsjahres vom 1. Juli 2016 bis zum 30. Juni 2017 wieder. Andere Bilanzen zu dem Unternehmen kann man, Stand heute, nicht im Unternehmensregister auffinden. Dabei wären weitere Bilanzen längst zur Veröffentlichung fällig.

Gerade die aktuelle Situation mit so manchem Goldanbieter lässt natürlich auch hier eine „rote Lampe“ aufleuchten, denn das Unternehmen ist nicht irgendwer im Goldmarkt sondern einer der führenden Anbieter im Trauring-Markt.

Warum man hier so nachlässig mit der Veröffentlichungspflicht der Bilanzen umgeht, können wir im Moment nicht nachvollziehen. Wir raten jedoch im Moment bei Geschäften mit dem Unternehmen zur Vorsicht.

Bacio d’oro Schmuckvertriebs-GmbH

Bad Homburg v. d. Höhe

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.07.2016 bis zum 30.06.2017

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2016/2017

der Firma Bacio d´oro Schmuckvertriebs GmbH, Bad Homburg v.d.H.

A. Darstellung des Geschäftsverlaufs

1. Marktentwicklung und Geschäftsumfeld

Die Gesellschaft ist im Geschäftsjahr 2016/2017 unverändert im Bereich Schmuckeinzelhandel tätig.

Der Schwerpunkt liegt hierbei im Verkauf von Verlobungs- und Trauringen. Diamant-Ohrstecker, Anhänger, Colliers und Diamant-Schmuckringe runden unser Angebot ab.

Der Absatz von Schmuck ist traditionell eine Domäne des Facheinzelhandels. Schmuck zählt nicht zu den Gebrauchsgegenständen, bei denen es vordergründig auf die Funktionalität ankommt. Schmuck wird erworben, um sich selbst oder andere zu beschenken. Schmuck unterstreicht die Persönlichkeit des Käufers bzw. des Trägers und ist wie kaum ein anderes Produkt mit Emotionen besetzt. Hier geht es- vor allem im hochwertigen Segment- in besonderer Weise um das Kauferlebnis, ein ansprechendes Ambiente und eine fachkundige Beratung. Zudem vermag der Fachhändler durch seine persönliche Kompetenz Vertrauen zu schaffen, was einen wichtigen Aspekt darstellt, wenn es um Echtheit und Wert von Material und Marke geht.

Unser einzigartiger Trauring-Konfigurator macht es möglich, dass für unsere Kunden ihre individuellen Trauringe bis ins letzte Detail nach ihren persönlichen Wünschen gestaltet werden.

In unserem Konfigurator lässt sich bei jeder Veränderung der Wunschringe sofort auch die Veränderung des Preises erkennen.

Unsere ausgesuchten, hochwertigen Hersteller, mit denen uns eine jahrelange erfolgreiche Zusammenarbeit verbindet, produzieren den Schmuck ausschließlich am Produktionsstandort Deutschland ganz nach den persönlichen Wünschen unserer Kunden.

Unser Design-Team informiert sich regelmäßig bei internationalen Trendbüros über aktuelle und künftige Trends und lässt diese in die innovativen Entwürfe einfließen.

2. Geschäftsentwicklung

Entgegen des Branchentrends war die Geschäftsentwicklung des Jahres 2016/2017 durch eine starke Umsatzsteigerung geprägt. Trotz der gestiegenen betrieblichen Aufwendungen war der Geschäftsverlauf mehr als zufriedenstellend.

3. Wichtige Vorgänge des Geschäftsjahres

Wichtige berichtspflichtige Vorgänge sind im Geschäftsjahr nicht eingetreten. Besondere Ereignisse nach dem Bilanzstichtag haben sich darüber hinaus nicht ergeben.

B. Darstellung der Lage

1. Ertragslage

Die Umsatzerlöse und das Jahresergebnis sind die zentralen finanziellen Leistungsindikatoren der Gesellschaft.

Die Umsatzerlöse und damit die Gesamtleistung des Geschäftsjahres haben sich gegenüber dem Vorjahr um rund 5,2% erhöht.

Da sich der Materialaufwand um rund 13,2% gegenüber dem Vorjahr erhöht hat, liegt der Rohertrag um 3,6% unter dem Vorjahr.

In Relation zur Gesamtleistung ist der Personalaufwand mit rund 15,1% gegenüber dem Vorjahr leicht gestiegen.

Die Anzahl unserer Mitarbeiter ist dabei mit durchschnittlich 48 Personen im Geschäftsjahr 2016/2017 auf Vorjahresniveau.

Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen haben sich gegenüber dem Vorjahr um rund 15,3% erhöht.

Der relative Rückgang des Betriebsergebnisses beträgt gegenüber dem Vorjahreszeitraum rund 58,3%.

Unter Berücksichtigung eines durch gestiegene Beteiligungserträge deutlich verbesserten Finanzergebnisses ergibt sich nach Steuern ein Jahresergebnis in Höhe von T€ 936,5 (Vorjahr T€ 1.383,7).

2. Vermögenslage

Die Bilanzsumme unserer Gesellschaft beträgt zum 30. Juni 2017 T€ 8.139 (Vorjahr T€ 6.850) und ist um rund 18,8% gestiegen.

Unsere Vermögensstruktur zum 30. Juni 2017 ist durch einen Anteil des Anlagevermögens an der Bilanzsumme in Höhe von 59,6 % gekennzeichnet.

Bedingt durch den Abzug der erhaltenen Anzahlungen von den Vorräten entfallen auf diese 1,3 % der Bilanzsumme.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände haben zum 30. Juni 2017 einen Anteil von 4,6 %,

die flüssigen Mittel umfassen 34,1 % der Bilanzsumme.

Unsere Kapitalstruktur zum 30. Juni 2017 ist durch einen Anteil des Eigenkapitals an der Bilanzsumme von 73,8 % (Vorjahr 74,1 %) gekennzeichnet.

Das Anlagevermögen ist mit rund 123,9% durch Eigenkapital gedeckt.

Wir haben im abgelaufenen Geschäftsjahr Investitionen im Bereich Sachanlagen in Höhe von T€ 968,7 getätigt.

Diesen Investitionen stehen Abschreibungen in Höhe von T€ 497,4 gegenüber.

3. Finanzlage

Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnten wir einen positiven Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit in Höhe von T€ 1.400,8 erzielen.

Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einer Minderung von T€ 362,0.

Die Liquiditätslage unseres Unternehmens war im Berichtsjahr sehr zufriedenstellend.

Sie hat sich gegenüber dem Vorjahr um T€ 312,9 verbessert.

Wir rechnen damit wie bisher auch, künftig unsere finanziellen Verpflichtungen fristgerecht erfüllen zu können.

C. Ausblick auf die Geschäftsjahre 2017/2018 und 2018/2019

Nach einem zufriedenstellenden Start in das Jahr 2017/2018 erwarten wir bei weiter leicht steigendem Umsatz und konstanten bis leicht gestiegenen Kosten für das laufende Geschäftsjahr bei einer verbesserten Rohertragsquote ein leicht verbessertes Ergebnis.

D. Hinweis auf wesentliche Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung

Aufgrund der steten Erweiterung unseres Angebotes blicken wir auch bei etwaig sinkendem Konsumverhalten zuversichtlich in die Zukunft.

Da wir Investitionen überwiegend aus vorhandenen liquiden Mitteln bestreiten, ist nicht mit einer gegenüber den Vorjahren steigenden Kapitalbindung zu rechnen. Da unsere Geschäfte überwiegend in bar bzw. über Kartenzahlungen abgewickelt werden, ist ein Liquiditätsrisiko aus unserer Sicht auch künftig nicht absehbar.

Wesentliche Bestandsrisiken bestehen nicht, da dem Warenbestand überwiegend konkrete Bestellungen zu Grunde liegen und diese durch erhaltene Anzahlungen abgesichert sind.

Risiken, die bestandsgefährdend sind oder einen wesentlichen Einfluss auf die Vermögens-, Finanz- oder Ertragslage haben könnten, sind derzeit nicht bekannt.

Besondere Ereignisse nach dem Bilanzstichtag haben sich darüberhinaus nicht ergeben.

 

Bad Homburg, 30.09.2018

gez. Cornelia Kohaupt-Ionita

Bilanz

Aktiva

scrollen
30.6.2017
EUR
30.6.2016
EUR
A. Anlagevermögen 4.849.919,48 3.682.231,59
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 213.986,19 13.986,19
II. Sachanlagen 2.562.144,20 2.090.906,00
III. Finanzanlagen 2.073.789,09 1.577.339,40
B. Umlaufvermögen 3.258.077,73 3.140.130,96
I. Vorräte 103.101,49 368.879,67
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 375.597,61 304.749,83
III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 2.779.378,63 2.466.501,46
C. Rechnungsabgrenzungsposten 30.948,24 27.510,15
Bilanzsumme, Summe Aktiva 8.138.945,45 6.849.872,70

Passiva

30.6.2017
EUR
30.6.2016
EUR
A. Eigenkapital 6.012.952,93 5.076.404,99
I. Gezeichnetes Kapital 25.564,59 25.564,59
II. Gewinnvortrag 5.050.840,40 3.667.136,58
III. Jahresüberschuss 936.547,94 1.383.703,82
B. Rückstellungen 634.208,86 627.660,00
C. Verbindlichkeiten 1.491.783,66 1.145.807,71
davon aus Steuern 438.486,66 157.008,92
davon im Rahmen der sozialen Sicherheit 803,07 2.942,42
Bilanzsumme, Summe Passiva 8.138.945,45 6.849.872,70

Gewinn- und Verlustrechnung

scrollen
1.7.2016 – 30.6.2017
EUR
1.7.2015 – 30.6.2016
EUR
1. Rohergebnis 8.708.363,46 9.147.910,22
2. Personalaufwand 3.007.600,10 2.760.192,63
a) Löhne und Gehälter 2.670.362,77 2.459.695,31
b) soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung 337.237,33 300.497,32
davon für Altersversorgung 6.150,00 3.923,25
3. Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen 497.474,37 646.337,76
4. sonstige betriebliche Aufwendungen 4.468.183,56 3.964.795,55
davon Aufwendungen aus Währungsumrechnung 0,00 19.481,12
5. Erträge aus Beteiligungen 502.502,00 181.422,35
davon aus verbundenen Unternehmen 502.502,00 181.422,35
6. sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 20.074,15 8.845,30
7. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 3.263,65 7.707,67
8. Steuern vom Einkommen und Ertrag 315.395,83 559.432,26
9. Ergebnis nach Steuern 939.022,10 1.399.712,00
10. sonstige Steuern 2.474,16 16.008,18
11. Jahresüberschuss 936.547,94 1.383.703,82

Anhang für das Geschäftsjahr 2016/2017

der Firma Bacio d´oro Schmuckvertriebs GmbH, Bad Homburg v.d.H.

I. ANGABEN UND ERLÄUTERUNGEN ZUR BILANZ UND ZUR GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG

Allgemeine Angaben

Die Bacio d´ oro Schmuckvertriebs GmbH, Bad Homburg, wird vom Registergericht Bad Homburg v. d. Höhe unter der Nummer HRB 11054 geführt.

Der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2016/2017 wurde nach den geltenden Vorschriften des 3. Buches des Handelsgesetzbuches und den ergänzenden Vorschriften des GmbH-Gesetzes erstellt. Für unser Unternehmen kommen die Regelungen für „mittelgroße Kapitalgesellschaften“ im Sinne von § 267 Abs. 2 HGB zur Anwendung.

Angaben, die wahlweise in der Bilanz gemacht werden können, sind insgesamt im Anhang aufgeführt.

Gliederung

Im Berichtsjahr wurden die Umsatzerlöse erstmalig nach der Neudefinition des BilRUG ermittelt. Die Vorjahreswerte wurden entsprechend angepasst. Im Vorjahr unter den sonstigen betrieblichen Erträgen ausgewiesene Beträge (€ 96.000,00) wurden in die Umsatzerlöse umgegliedert.

Die Gliederung der Bilanz sowie der Gewinn- und Verlustrechnung der Gesellschaft entspricht den gesetzlichen Vorschriften (§§ 266, 275 HGB), branchenspezifische Abweichungen waren nicht vorzunehmen. Für die Darstellung der Gewinn- und Verlustrechnung haben wir das Gesamtkostenverfahren gewählt.

Sonstige Abweichungen zum Vorjahr sind nicht gegeben; weitere Anpassungen im Ausweis waren daher nicht erforderlich.

Aus Gründen der Übersichtlichkeit werden die Angaben gemäß § 268 Abs. 5 Satz 1, § 285 Nr. 1, 2 HGB im Verbindlichkeitenspiegel dargestellt.

Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Für die Aufstellung des Jahresabschlusses waren im Wesentlichen unverändert die nachfolgenden Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden maßgebend.

Anlagevermögen

Erworbene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens, Gegenstände des Sachanlagevermögens sowie die Finanzanlagen wurden zu Anschaffungskosten zuzüglich etwaiger Nebenkosten angesetzt und, sofern sie der Abnutzung unterlagen, um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Die planmäßigen Abschreibungen wurden nach der erwarteten wirtschaftlichen Nutzungsdauer der Vermögensgegenstände entsprechend der handelsrechtlichen Vorschriften linear vorgenommen.

Bewegliche Gegenstände des Anlagevermögens; deren Anschaffungskosten € 150,00, aber nicht € 1.000,00 übersteigen, werden im Jahr der Anschaffung zu einem Sammelposten zusammengefasst und über fünf Jahre abgeschrieben.

Vorratsvermögen

Die Vorräte wurden zu Anschaffungs- beziehungsweise Herstellungskosten unter Beachtung des strengen Niederstwertprinzips angesetzt.

Die Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und Waren wurden grundsätzlich zu Anschaffungskosten bewertet, es wurden gewogene Durchschnittspreise zu Grunde gelegt.

Forderungen, sonstige Vermögensgegenstände, flüssige Mittel

sind mit den Nennwerten angesetzt.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände sind unter Berücksichtigung aller erkennbaren Risiken bewertet worden.

Rechnungsabgrenzungsposten

Die Rechnungsabgrenzungsposten betreffen am Bilanzstichtag bereits geleistete Ausgaben, die einen Aufwand des Folgejahres darstellen. Der Ansatz erfolgt zum Nennwert.

Rückstellungen

Die Steuer- und sonstigen Rückstellungen wurden für alle weiteren ungewissen Verbindlichkeiten gebildet und sind der Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrages angesetzt. Dabei wurden alle erkennbaren Risiken berücksichtigt.

Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten wurden zum Erfüllungsbetrag angesetzt.

Sonstige Angaben

Posten des Anlage- und Umlaufvermögens sowie Verbindlichkeiten, die auf fremde Währung lauten, wurden zu Anschaffungskursen bzw. zum Devisenkassamittelkurs am Bilanzstichtag angesetzt. Posten in Fremdwährung mit einer Restlaufzeit von einem Jahr oder weniger wurden mit dem Devisenkassamittelkurs am Bilanzstichtag umgerechnet.

II. ERLÄUTERUNGEN UND ANGABEN ZU EINZELNEN POSTEN DER BILANZ

Anlagevermögen

Die Entwicklung der immateriellen Vermögensgegenstände, der Sachanlagen und der Finanzanlagen ist aus der Anlage zu ersehen.

Im Anlagevermögen sind Ausleihungen gegenüber Gesellschaftern in Höhe von € 362.661,68 (Vj. € 146.892,40) enthalten.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Von den Forderungen und sonstigen Vermögensgegenständen haben € 0,00 (Vorjahr € 0,00) eine Restlaufzeit von mehr als einem Jahr.

Die Forderungen gegen Gesellschafter betreffen:

scrollen
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen € 0,00 (Vj. € 8.920,67)
Sonstige Vermögensgegenstände € 304.061,86 (Vj. € 91.709,48)

Verbindlichkeiten

Verbindlichkeitenspiegel

scrollen
Gesamtsumme der Verbindlichkeiten: T€ 1.491,8 (Vj. T€ 1.145,8)
davon bis 1 Jahr: T€ 1.466,0 (Vj. T€ 1.097,1)
davon über 1 Jahr: T€ 25,8 (Vj. T€ 48,7)
davon über 5 Jahr: T€ 0,0 (Vj. T€ 0,0)
davon gesichert durch Pfand- oder ähnliche Rechte: T€ 187,6 (Vj. T€ 109,6)

Sicherheiten:

Sicherungsübereignung von PKW.

Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sind teilweise durch den branchenüblichen Eigentumsvorbehalt aus der Lieferung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sowie von Waren gesichert.

III. ERGÄNZENDE ANGABEN

Sonstige finanzielle Verpflichtungen gemäß § 285 Nr. 3 a HGB

Aus Mietverträgen für gewerblich genutzte Räume und Grundstücke, mit Restlaufzeiten von bis zu 7 Jahren, bestehen jährliche Mietverpflichtungen in Höhe von T€ 369,5 Außerdem bestehen aus Leasingverträgen, mit verschiedenen Restlaufzeiten bis 3 Jahre, jährlich Verpflichtungen in Höhe von T€ 49,3.

Angabe gemäß § 327 (1) Nr. 1 HGB

scrollen
A II 3 andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung: € 2.562.144,20 (Vj. € 2.090.906,00)
A III 1 Anteile an verbundenen Unternehmen: € 1.464.510,86 (Vj. € 1.179.995,64)
A III 3 Beteiligungen: € 12.500,00 (Vj. € 12.500,00)
C 2 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten: € 187.647,66 (Vj. € 109.591,95)
– davon bis 1 Jahr: T€ 161,8 (Vj. T€ 60,9)
– davon über 1 Jahr: T€ 25,8 (Vj. T€ 48,7)

Arbeitnehmer

Im Durchschnitt waren während des Geschäftsjahres 2016/2017 48 Arbeitnehmer, ausschließlich Angestellte, i.S.d. § 285 Nr. 7 HGB beschäftigt.

Beteiligungsliste

scrollen
Name Eigenkapital
T€
Sitz Beteiligungsquote
%
Ergebnis des letzten Geschäftsjahres
T€
123.SwissGo GmbH 1.028 Wädenswill, CH 100,00 559
Acredo GmbH 139 Pforzheim 50,00 -37

Angaben zu Leitungsorganen

Die Geschäftsführung wurde im Berichtszeitraum von:

Frau Cornelia Kohaupt-Ionita, Kauffrau, Friedrichsdorf

Herrn Alexander Ferch, Kaufmann, Bad Homburg (bis 20.10.2017)

wahrgenommen.

Die Geschäftsführer sind zur gemeinschaftlichen Vertretung befugt.

Von der Schutzklausel gemäß § 286 Abs. 4 HGB wurde zulässigerweise Gebrauch gemacht.

Nachtragsbericht

Nach dem Schluss des Geschäftsjahres sind keine Vorgänge von besonderer Bedeutung eingetreten, die nicht in der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung berücksichtigt sind.

Unterschrift

Gemäß § 245 HGB ist der Jahresabschluss von den Geschäftsführern zu unterzeichnen.

 

Bad Homburg, 31.07.2018

gez. Cornelia Kohaupt-Ionita

Anlagespiegel

Entwicklung des Anlagevermögens

Anschaffungs- und Herstellungskosten:

scrollen
01.07.2016
Zugänge U=Umbuchung
Abgänge U=Umbuchung
30.06.2017
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 20.547,66 200.000,00 0,00 220.547,66
II. Sachanlagen 5.213.123,47 968.712,57 0,00 6.181.836,04
1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.213.123,47 968.712,57 0,00 6.181.836,04
III. Finanzanlagen 1.577.339,40 696.813,61 200.363,92 2.073.789,09
1. Anteile an verbundenen Unternehmen 1.179.995,64 284.515,22 0,00 1.464.510,86
2. Beteiligungen 12.500,00 0,00 0,00 12.500,00
Summe Anlagevermögen 6.811.010,53 1.865.526,18 200.363,92 8.476.172,79

Abschreibungen:

scrollen
01.07.2016
Abschreibungen
Abgänge
30.06.2017
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 6.561,47 0,00 0,00 6.561,47
II. Sachanlagen 3.122.217,47 497.474,37 0,00 3.619.691,84
1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.122.217,47 497.474,37 0,00 3.619.691,84
III. Finanzanlagen 0,00 0,00 0,00 0,00
1. Anteile an verbundenen Unternehmen 0,00 0,00 0,00 0,00
2. Beteiligungen 0,00 0,00 0,00 0,00
Summe Anlagevermögen 3.128.778,94 497.474,37 0,00 3.626.253,31

Buchwerte:

scrollen
30.06.2017
01.07.2016
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 213.986,19 13.986,19
II. Sachanlagen 2.562.144,20 2.090.906,00
1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 2.562.144,20 2.090.906,00
III. Finanzanlagen 2.073.789,09 1.577.339,40
1. Anteile an verbundenen Unternehmen 1.464.510,86 1.179.995,64
2. Beteiligungen 12.500,00 12.500,00
Summe Anlagevermögen 4.849.919,48 3.682.231,59

sonstige Berichtsbestandteile

Angaben zur Feststellung:

Der Jahresabschluss wurde am 25.03.2019 festgestellt.

Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Für den vorstehenden, zur Offenlegung bestimmten Jahresabschluss wurden gesetzlich zulässige Offenlegungserleichterungen in Anspruch genommen. Der Abschlussprüfer hat zum vollständigen Jahresabschluss nebst Lagebericht der Bacio d’oro Schmuckvertriebs GmbH mit einer Bilanzsumme von € 8.138.945,45 und einem Jahresüberschuss von € 936.547,94 den folgenden Bestätigungsvermerk erteilt:

Wir haben den Jahresabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang – unter Einbeziehung der Buchführung und den Lagebericht der Bacio d’oro Schmuckvertriebs GmbH für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2016 bis 30. Juni 2017 geprüft. Die Buchführung und die Aufstellung von Jahresabschluss und Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften liegen in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung und über den Lagebericht abzugeben.

Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und durch den Lagebericht vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Buchführung, Jahresabschluss und Lagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts. Wir sind der Auffassung, dass die Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet.

Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschrift und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft. Der Lagebericht steht in Einklang mit dem Jahresabschluss, entspricht den gesetzlichen Vorschriften, vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft und stellt die Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung zutreffend dar.

Nürnberg, den 31. Januar 2019

EXTERNA GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

gez. Frank Blacha, Wirtschaftsprüfer

gez. Christian Michel, Wirtschaftsprüfer